06.10.2020

Bilanz der heurigen Sommersaison: Besucherzahlen im Snow Space Salzburg besser als erwartet

Die Snow Space Salzburg Bergbahnen ziehen mit einem soliden Gäste-Ergebnis eine positive Bilanz über die heurige Sommersaison.

Die Corona-Präventionsmaßnahmen wurden von den Besuchern wohlwollend aufgenommen und weitestgehend eingehalten, so konnte allen Beteiligten ein Bergerlebnis bei höchstmöglicher Sicherheit geboten werden. Mit den Erkenntnissen aus dem Sommerbetrieb blickt man nun vorsichtig optimistisch auf die bevorstehende Wintersaison.

Das Skigebiet Snow Space Salzburg in den Tourismusorten Flachau, Wagrain und St. Johann bietet mit seinen drei Erlebnisbergen sowie täglich vier in Betrieb stehenden Seilbahnen über die Sommermonate ein abwechslungsreiches Angebot für Familien mit Kindern, Wanderer und Erholungssuchende. Aufgrund des Corona Lock Downs im Frühjahr und dem langsamen Wiederhochfahren der Hotellerie starteten die Bergbahnen heuer ein Monat später, Ende Juni, in die Sommersaison. Dementsprechend gedämpft waren die Erwartungen hinsichtlich des heurigen Sommerbetriebs. Die Auswertung der Besucherzahlen zeigt nun, dass das Ergebnis besser ausfällt als erwartet. „Obwohl heuer weniger Sommergäste als in den letzten Jahren ihren Urlaub in der Region verbracht haben, konnten wir als Bergbahnen über die Ferienmonate Juli und August an die Besucherzahlen der letzten Jahre anschließen.“, zeigt sich Wolfgang Hettegger, Vorstandsvorsitzender im Snow Space Salzburg, zufrieden. Als Grund dafür gibt er an, dass es gelungen sei verstärkt Tagesgäste anzusprechen.

In Summe waren zwischen Juli und September 160.000 Besucher auf den drei Erlebnisbergen zu gast. Wichtigste Zielgruppe für die Bergbahnen blieben auch in diesem Sommer Gäste aus Österreich und Deutschland, mit jeweils knapp der Hälfte des Besucheranteils. Erstmals kamen über 15 % aus dem unmittelbaren Einzugsgebiet rund um die Stadt Salzburg. Mit einem Anteil von knapp acht Prozent des jährlichen Gästeaufkommens hat sich der Sommerbetrieb in den letzten Jahren zu einem wichtigen Standbein der Seilbahnen entwickelt. „In Anbetracht der regionalen Wertschöpfung bleibt die Wintersaison jedoch das mit Abstand wichtigste Geschäftsfeld der Bergbahnen.“, erklärt Hettegger, dementsprechend akribisch arbeitet man aktuell am Sicherheitskonzept für die bevorstehende Wintersaison. 

Wichtige Erkenntnisse für bevorstehenden Winter

Positiv hebt Hettegger hervor, dass die für den Sommerbetrieb ausgearbeiteten Sicherheitsmaßnahmen von den Gästen wohlwollend aufgenommen und zum allergrößten Teil eingehalten wurden. Neben dem obligaten Mund-Nasenschutz, der sowohl im Kassenbereich, bei den Zutritten zu den Seilbahnen sowie in den Gondelkabinen und auf den Sesselbahnen galt, setzten die Verantwortlichen der Bergbahnen auf die Entzerrung von Besucherströmen. Mit einem Online-Reservierungssystem sollten Besucheransammlungen im Kassenbereich vermieden werden. „Im ersten Jahr haben bereits über 5 % der Gäste ihr Ticket online gelöst.“, zeigt sich Hettegger erfreut. Die Erkenntnisse aus dem Sommerbetrieb fließen nun in das Sicherheitskonzept für die bevorstehende Wintersaison ein. Gleich wie im Sommer wird beim Zugang zu den Seilbahnen, in den Kabinen sowie bei neuralgischen Sammelpunkten, das Tragen eines Mund- Nasenschutzes verpflichtend vorgeschrieben. Um Skifahreransammlungen im Kassenbereich zu vermeiden, setzt man auch in der Wintersaison auf den Online-Vertrieb der Skitickets.  

Kinderklettersteig und KUHbidu Erlebnisweg als Besuchermagneten 

Als Besuchermagneten erwiesen sich die beiden im Sommer neu eröffneten Familienattraktionen. In Wagrain lockte ein neuer Themenweg zum Thema Kühe und Kälber junge Naturforscher auf den Wagrainis Grafenberg. Über 8.500 junge Gäste haben es geschafft die Rätselaufgaben rund um die grasenden Vierbeiner zu lösen und nehmen an der Verlosung eines Familienurlaubs in Wagrain teil. „Es war uns ein Anliegen zu zeigen, dass sich Tourismus und Almwirtschaft vereinen lassen, wir haben viele positive Rückmeldungen zu dem neuen Erlebnisweg erhalten und werden diesen im nächsten Jahr um acht zusätzliche Stationen erweitern.“, erläutert Hettegger die Pläne für die nächste Sommersaison. Am Gernkogel in St. Johann entstand heuer im Frühjahr ein neuer Kinderklettersteig. Gesichert am Stahlseil können dort Kinder gemeinsam mit ihren Eltern eine 40 Meter hohe Felswand erklimmen. 

Der tägliche Seilbahnbetrieb im Snow Space Salzburg endete am 13. September. Am kommenden Wochenende haben Besucher jedoch noch die Möglichkeit die Herbst -Sonnenstunden am Berg auszukosten.

Nachsaison-Betriebszeiten im Snow Space Salzburg

  • Wagrain
    Grafenbergbahn & Wagrainis Grafenberg: 
    10.+11. Okt.: Samstag & Sonntag von 9 - 17 Uhr geöffnet
  • St. Johann
    Alpendorf Gondelbahn & Geisterberg: 
    10.+11. Okt.: Samstag & Sonntag von 9 - 17 Uhr geöffnet